jetzt auf der Limoinsel!    weitersagen: Share 'wir spielen im Knust!' on Blogger Share 'wir spielen im Knust!' on Facebook Share 'wir spielen im Knust!' on MySpace Share 'wir spielen im Knust!' on NetLog Share 'wir spielen im Knust!' on studiVZ Share 'wir spielen im Knust!' on Twitter Share 'wir spielen im Knust!' on XING

Blog:

November 2015: so wars

Nu isses aber höchste Zeit für den Rückblick auf den Rekordmonat November, indem wir tatsächlich sage und schreibe drei Konzerte gespielt haben.

Bernd, Mensch Digga!

Bernd Böhm †

1. Berlin

Zunächst sah es schlecht aus für Berlin, weil unser Veranstalter dort sich schon im Frühjahr entschlossen hatte, an seinem und unserem jetzigen Leben nicht mehr teilzunehmen.

Bernd, Mensch, Digga!



Das SO36 war jedoch bereit den Deal zu übernehmen, den wir mit ihm schon Jahre zuvor abgemacht hatten. Zusammen mit Fliehende Stürme und Radio Schizo, mit denen wir im April schon das Knust in Hamburg ausverkauft hatten, freuten wir uns dann doch auf ein gemeinsames Konzertwochenende in Berlin und Düsseldorf.


Geil: Volles Haus!

Geil: Volles Haus!

Das SO36 konnte uns wieder mal begeistern.

Allerliebste Aufnahme durch Abenddienst und Tekkis, herausragendes Catering und natürlich das Berliner Publikum sorgten dafür, dass wir in bester Stimmung auf die Bühne Kamen. Denn das Gitter vom SO36 war noch gar nicht aufgeschlossen, da bappte schon das Schild “Ausverkauft” an der Tür. Unglaublich. Offenbar ist die Kombi mit Fliehende Stürme und Radio Schizo ein verlockendes Angebot.



Die Party geht ab.

Diesmal hält meine Hose während des Konzerts und Berlin bleiben schockierende Einblicke erspart. Allerdings bricht sich der alte Körper beim Laden am nächsten Morgen doch freie Bahn und ich kann in Düsseldorf nur mäßig gut angezogen auftreten.

Schon in Berlin werden die T-Shirts in den gängigen Größen ausverkauft. Armes Düsseldorf, dort können wir nur noch Reste anbieten. Wer noch ein Hemd braucht, kriegts bei Colt.


Insgesamt: Alles super! Als das SO36 fragt, ob wir das nicht nochmal machen wollen, ist die Antwort schnell gefunden:

“Aber sicher doch!”.

Nach einem Absacker (oder waren es zwölf?) und drei Stunden Schlaf noch ein fulminantes Frühstück im Hotel und auf nach Düsseldorf, denn der Weg ist weit.




2. Düsseldorf

Die A2 beschert uns eine Vollsperrung mit 20 km Stau. Ojeh ojeh, wenn das man gut geht, wo wir doch so früh in Düsseldorf sein müssen, weil da so früh Feierabend sein muß. Suboptimal alles, lange Fahrt, wenig schlafen, zu wenig Bier für einen Stau dabei, Sekt schon beim Laden in Hamburg kaputt gegangen und denn noch frühe Anfangszeit.

A2: Nie ohne Vollsperrung

A2: Nie ohne Vollsperrung

Später gibts auch noch Kritik vom Publikum, was wir denn auch für Scheißlokalitäten aussuchen, wo ein Konzert schon zuende sein muss, bevor ein anständiger Punker überhaupt richtig wach ist.
Wohl war, das gibt zu denken.

Tatsächlich erreichen wir das Venue erst mit einer guten Stunde Verspätung, die wir beim Soundcheck durch verwirrende Manöver wieder reinholen müssen. Danke nochmal an die Technik, die das klaglos ertragen hat.
Das HDJ ist aber auch zur frühen Anfangszeit gut gefüllt und der Kindergeburtstag nimmt seinen Lauf und es geht – sagen wir mal – turbulent zu.

lustig lustig. hat jemand meinen Amp gesehen?

lustig lustig tralala, hat jemand meinen Amp gesehen?

Auch die Security hat munter mitgespielt. Und das obwohl (oder vielleicht auch weil) wir versucht haben, jenen in einem Gespräch die besonderen Eigenheiten eines Punkrockkonzerts zu erläutern. Hach, wie mans macht, macht mans falsch.
Deswegen, und um der besonderen Gefährdung von Mensch und Material im Publikum und auf der Bühne Sorge zu tragen, folgt ein moralischer Absatz:

 

Für manchen mag eine kleine Boilerei zu einem gelungenen Abend dazu gehören. Dazu stellen wir klar, dass das nicht in unserem Interesse liegt. Wir möchten Musik machen.
Jedem muss klar sein, dass das Konzert sofort zu Ende ist, wenn unsere Geräte Gefahr laufen, kaputt zu gehen. Wir können nicht für jeden Gig neue Sachen kaufen.

Es ist in jedem Fall schlechter Stil, einer Security ein Effektgerät an den Kopf zu werfen, das man vorher dem spielenden Gitarristen vom Kabel gerissen hat. Das ist schlecht für das Effektgerät und unangemessen für den Kopf des Getroffenen (auch wenn einem der vielleicht blöd vorkommt).

Pogo ist Pogo.

und

Kloppe ist Kloppe.



Ja, der Jugend Überschwang. Es ging ja alles glimpflich ab. Andys Amp hat den Sturz aus einem Meter Höhe überlebt (Danke Jim Marshall), das Mordwerkzeug hat sein Ziel verfehlt (Danke Hopfen und Malz) und Enten hat den Rest des Gigs eben ohne seine 8 Effekte zu Ende gespielt (Danke Enten).
Wir freuen uns über Eure Ekstase, aber besser ists, wenns unblutig abgeht.

Nachher noch der Hotelbar das Fass ausgesoffen (Rajas:”…macht nix, is ja noch eins da, ich stech es auch selbst an …”), tags drauf ohne Frühstück nach Hause, drei Tage schlafen, Uff!


3. Hamburg

Zum Ende des Monats hatten Yakøbsæ zu ihrem 25 jährigem Bestehen in die Markthalle geladen. Ein wildes Happening mit sehr buntem Programm und wir mittendrin. Wir stehem dem Gig mit gemischten Gefühlen gegenüber (schon wieder Hamburg, geht denn das?) aber schließlich ist Geburtstag und die Markthalle und überhaupt, ab dafür…

wüste Grinder, aber auch Razorz und Restmensch in der Markthalle

wüste Grinder, aber auch Razors und Restmensch in der Markthalle



backstage mit Holy Moses

backstage mit Holy Moses

Und so isses denn auch: Backstage gewährt Holy Moses tiefe Einblicke (welches sind besseren Schuhe für den Gig?), wir erfreuen uns in gelöster Stimmung am vom Gastgeber selbtgebauten Geburtstagsbuffett, während draußen zu düsteren Tönen nach Kräften geheadbangt wird.

Interessant.

Aber auch für Restmensch und die Razors findet sich in der Halle ein Publikum. Wir spielen unser verkürztes Set, nachdem Rajas erst kurz vor dem Gig mit dem Taxi heranrauscht.
Termine, Termine – das wird alles nicht einfacher, und wird nächstes Jahr auch nicht besser werden.


Schließlich feiern Yakøbsæ standesgemäß ihren Auftritt als Headliner und werden gebührend gefeiert.

Yakøbsæ feiern!

Yakøbsæ feiern!

Uff, das ist ein unerträglich langer Post geworden.


Bis dann und rutscht schön
Bernhard

Share 'November 2015: so wars' on Blogger Share 'November 2015: so wars' on Facebook Share 'November 2015: so wars' on MySpace Share 'November 2015: so wars' on NetLog Share 'November 2015: so wars' on studiVZ Share 'November 2015: so wars' on Twitter Share 'November 2015: so wars' on XING

 

Kamikaze-Radio das Interview 2015

Für alle, die das Interview von Mini mit Bernhard und Joachim auf Kamikaze-Radio nicht live anhören konnten, gibts hier den Mitschnitt.
Getränke bereitstellen, 45 Minuten Insiderwissen sind kaum ohne zu ertragen...
- und außerdem ist das bei dem Sender so Sitte.





Grüße
B.

Share 'Kamikaze-Radio das Interview 2015' on Blogger Share 'Kamikaze-Radio das Interview 2015' on Facebook Share 'Kamikaze-Radio das Interview 2015' on MySpace Share 'Kamikaze-Radio das Interview 2015' on NetLog Share 'Kamikaze-Radio das Interview 2015' on studiVZ Share 'Kamikaze-Radio das Interview 2015' on Twitter Share 'Kamikaze-Radio das Interview 2015' on XING